Eine Dokumentation

Generic placeholder thumbnail
Das Buch ist als Geschenk in 2012 herausgegeben worden und ist unverkäuflich.

Das erste North Sea Jazz Festival fand im Jahr 1976 in Den Haag Dutch Congress statt. In den Anfängen gab es sechs Veranstaltungsorte. Im Vergleich zu heute waren die Erfolgszahlen eher bescheiden. Dennoch traten Jazzgrößen wie Sarah Vaughan, Count Basie, Dizzy Gillespie, Stan Getz und viele andere in den Anfängen auf.

Zu einer international bedeutenden Jazzveranstaltung ist das North Sea Jazz Festival geworden und über die Jahre enorm angewachsen. Die Bedeutung lässt sich anhand der Entwicklungszahlen verdeutlichen. 1976 waren es noch ca. 3OO Künstler und über die Jahre auf etwa 1300 angewachsen. Auch die Besucherzahl wuchs von rd. 9.000 auf rd. 65.000 in dem ab 2006 neuen und großzügigen Veranstaltungsort, im Ahoy Kongresszentrum Rotterdam.

Einen bunten Reigen von unterschiedlichen Musikrichtungen bietet das North Sea Jazz Festival. Angefangen vom traditionellen New Orleans Jazz, Swing, Bop, Free Jazz, Fusion, Avantgarde-Jazz und elektronischem Jazz. Aber auch Blues, Gospel, Funk, Soul, R & B, Hip Hop, World Beat, Latin Music bis hin zur Pop-Musik ist alles vertreten.

Neben bekannten Namen wie Nat Adderley, Erykah Badu, Ornette Coleman, Miles Davis, Candy Dulfer, Ibrahim Ferrer, Ella Fitzgerald, Alicia Keys, Lionel Hampton, AI Jarreau, BB King, Wynton Marsalis, George Benson, Norah Jones, James Brown, um nur einige zu nennen bietet das Festival auch neuen Talenten eine Plattform, um in der Öffentlichkeit bekannt zu werden.

Das North Sea Jazz Festival ist ein grandioses Schauspiel, an dem an drei Tagen die Mitwirkenden und die Gäste sich ganz der improvisierten Musik, dem Jazz widmen.